Aktuelles

Pressemitteilung über die BDK 2018

Die GEW-Delegiertenkonferenz diskutiert über Rechtspopulismus

Am 27. Februar 2018 tagte die Bezirksdelegierten­konferenz des Bezirksverbandes Lüneburg der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in der Empore in Buchholz/Nordheide.

Die Bezirksvorsitzende Gundi Müller konnte über 130 Delegierte aus den Kreisverbänden und Fachgruppen des Bezirkes und die Ehrenvorsitzende Annegret Sloot begrüßen.

Die Vorsitzende Gundi Müller ging in ihrem Grußwort auf die gestiegenen Anforderungen an das pädagogische Handeln von Pädagoginnen und Pädagogen im Unterricht ein.

Die seit September 2017 neue Landesvorsitzende der GEW Niedersachen Laura Pooth stellte sich den Delegierten mit einem Grußwort zur aktuellen Bildungspolitik vor. Sie hob hervor, dass der neue Kultusminister großen Wert auf den Dialog mit der GEW lege. Doch erwartet die GEW mehr als nur Worte von der Politik. In allen pädagogischen Bereichen wird ein Fachkräftemangel beklagt und die Politik ist weiterhin untätig, stellte Laura Pooth fest. Sie kritisierte eine fehlende Anerkennung der pädagogischen Arbeit über Wertschätzung und Aufwertung der pädagogischen Berufe durch eine bessere Bezahlung. Bei gleicher Ausbildungsdauer von Bachelor- und Masterstudium ist eine gleiche Bezahlung der Lehrkräfte geboten. Eine Besoldung nach A 13 für alle Lehrkräfte und deutliche Entlastungen sind umgehend von der Politik anzugehen, forderte Laura Pooth. Große Zustimmung bekam sie von den Delegierten für die Planung von gemeinsamen Protestaktionen, wenn die Landesregierung nicht für Entlastungen durch eine neue Arbeitszeitverordnung sorgt.

In seinem Vortrag zum Thema "Völkisch-autoritärer Populismus. Der Rechtsruck und die AfD" analysierte der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler rechtsradikale Strömungen, die unter dem Dach der AfD immer mehr an Einfluss in Politik und Gesellschaft gewinnen. Dabei hat sich der Rechtsradikalismus in den letzten Jahren so sehr verändert, dass eine erschreckende Normalisierung von rassistischen Stereotypen in großen Teilen der Bevölkerung wiederzufinden ist – besonders dann, wenn etwa demokratiefeindliche Meinungen mit dem Nachsatz "Das wird man wohl noch sagen dürfen." verteidigt werden. Gewerkschaften stehen zudem vor einer neuen Heraus­forderung, da sozialpolitische Fragen durch die AfD umgedeutet werden. Allerdings widersprechen die neoliberalen Forderungen der AfD-Arbeitnehmerorganisationen einer Sozialpolitik, die im Sinne von demokratischer Beteiligung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern agiert.

Für Mitglieder im Geschäftsführenden Vorstand des Bezirksverbandes (GV) stand eine Neuwahl oder Wiederwahl an. Mit großer Stimmenmehrheit wurde Detlef Duwe aus dem Kreisverband (KV) Harburg zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Monika Knop aus dem KV Cuxhaven wurde als Mitglied im Leitungsteam für das Referat Tarif- und Beamtenpolitik wiedergewählt, wie auch Karina Krell, KV Stade und Julia Thiel, KV Osterholz für das Referat allgemein bildende Schulen. Anja Cohrs, KV Rotenburg/Wümme und Lemar Nassery, KV Stade leiten weiterhin das Referat für Mitgliederwerbung/Mitgliederbetreuung und Reinhard Ries, KV Verden ist als Schatzmeister wiedergewählt worden.