STARKER RÜCKHALT für GUTE ARBEIT

PRW 2020 a Claim Web

PERSONALRATSWAHLEN am 10. und 11. März 2020

Mit der E&W Dezember 2019 startete die GEW-Kampagne Personalratswahlen 2020. Alle Informationen, Wahlplakate (u.a. zum Downloaden) findet ihr unter diesem Link: www.gew-nds.de/prw2020 

Den Kandidat_innen-Prospekt Lüneburg (SHPR und SBPR)  findet ihr unter diesem Link

... und was macht der Personalrat? Dazu sind unter diesem Link Informationen veröffentlicht: 
www.gew-nds.de/schulpersonalrat

Das erste Plakat mit den Kandidat*innen des Schulbezirkspersonalrats wurde vor Weihnachten an die Schulen verschickt. In der 2. Februarwoche werden weitere Plakate und auch Flyer den Schulen (teilweise über Vertrauenspersonen) zugestellt.
Die Termine für "Schulungen Wahlvorstände" im Schulbehördenbezirk Lüneburg haben bereits im Dezember 2019 stattgefunden. Beratungen zu diesem Amt können gerne noch durchgeführt werden.

Die Wahlhilfebroschüre steht als Download hier zur Verfügung.

Pressemitteilung der GEW Niedersachsen

GEW zur Unterrichtsversorgung: kein Grund zum Jubeln

Hannover, 17. Januar 2020: Aus Sicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen sind die am 17. Januar von Kultusminister Grant-Hendrik Tonne vorgestellten Zahlen zur Unterrichtsversorgung kein Grund zum Jubeln.

„Die nichtgymnasialen Schulformen der Sekundarstufe I sind auch hier stark benachteiligt. Für sie müsste landesweit erheblich mehr getan werden, Modellversuche helfen dabei nicht“, kritisierte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. Der Durchschnittswert von 99,6 Prozent verdecke die enormen Probleme in ländlichen und sozial problematischen Gegenden sowie an den unterschiedlichen Schulformen. Mit Blick auf Krankheitsfälle und Fortbildungen der Lehrkräfte seien ohnehin erst ungefähr 105 Prozent Unterrichtsversorgung in der Praxis ausreichend.

Mit Blick auf die aktuell bereits zum Teil katastrophalen Werte der Unterrichtsversorgung im Grundschulbereich sowie an Haupt-, Real- und Oberschulen fürchtet sie im Sommer eine weitere Verschlechterung. Dann werden an den Gymnasien die 13. Klassen wiedereingeführt. „Uns besorgt die Frage, wie groß die Löcher in den anderen Schulformen werden, wenn die abgeordneten Lehrkräfte zurück an die Gymnasien müssen“, gab Pooth zu bedenken. Es sei viel zu lange versäumt worden, die Lehrämter für Grund-, Haupt-, Real- und Oberschulen attraktiver zu gestalten und entsprechend dem Bedarf auszubilden.

 

Rund 30.000 Menschen sind in Niedersachsen Teil der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie ist die mit Abstand mitgliederstärkste Organisation für Lehrkräfte aller Schulformen sowie für pädagogische, therapeutische und technische Fachkräfte. Auch den Beschäftigten im Wissenschaftsbereich und in der Erwachsenenbildung bietet sie einen starken Rückhalt. Die GEW setzt sich nachhaltig für bessere Arbeitsbedingungen ein - und kämpft engagiert gegen Intoleranz und Rassismus.

 siehe auch: https://www.gew-nds.de/presse/detailseite/neuigkeiten/gew-zur-unterrichtsversorgung-kein-grund-zum-jubeln/

V.i.S.d.P.:

Christian Hoffmann | Gewerkschaftssekretär / Pressesprecher

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen

Berliner Allee 16  |  30175 Hannover | www.gew-nds.de

Tel.: 0511/33804-26 |  Mobil: 0171/5639733

Milliarden-Forderung bei Lehrkräfte - Überstunden?

// PRESSEMITTEILUNG des GEW-Landesverbands Niedersachsen //

 GEW verändert Klage: Milliarden-Forderung bei Lehrkräfte-Überstunden?

Hannover, 25. November 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die Klage einer inzwischen pensionierten Lehrerin gegen das Land Niedersachsen von der Forderung nach einem Abbau der geleisteten Überstunden auf einen finanziellen Ausgleich umgestellt. Nach Berechnungen der GEW geht es für die Betroffene dabei um rund 50.000 Euro.

„Durch die Pensionierung der Lehrerin kann es keinen zeitlichen Ausgleich der aufgelaufenen Überstunden mehr geben, nur noch einen finanziellen. Stimmt das Gericht unserer Sichtweise zu, könnte auf das Land Niedersachsen eine Milliarden-Forderung für den Ausgleich von Lehrkräfte-Überstunden zukommen“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. Seit der Regierungsübernahme vor zwei Jahren seien nach Berechnungen der Universität Göttingen allein in den drei niedersächsischen Schulformen Gymnasien, Gesamt- und Grundschulen rund 13 Millionen Überstunden angefallen. Wenn eine Stunde mit 60 Euro angesetzt werde, ergäben sich bereits 780 Millionen Euro. Würden weitere Schulformen berücksichtigt, nähere man sich vermutlich der Milliarden-Grenze.

„Die Uhr für die Landesregierung tickt doppelt. Die Überstunden-Uhr der GEW überschreitet Ende November die 13-Millionen-Marke, während zur Entlastung der Lehrkräfte herzlich wenig passiert ist. Außerdem kann das Land nun nicht mehr darauf bauen, dass sich mit dem Ruhestand der Betroffenen die Forderungen erledigt haben“, gab Laura Pooth zu bedenken. Die GEW habe insgesamt zehn Klageverfahren eingereicht und warte seit Längerem auf den ersten Gerichtstermin.

„Das Aussitzen kann extrem teuer werden“, warnte die Landesvorsitzende. Obwohl die Arbeitszeitkommission des Kultusministeriums bereits vor einem Jahr ihre Empfehlungen zur Entlastung vorgelegt habe, seien am „Runden Tisch“ des Ministers noch keine umfassenden Maßnahmen vorgelegt worden. „Wir fordern die Landesregierung auf, endlich politisch zu handeln und sich nicht wieder von Gerichtsurteilen treiben zu lassen“, betonte sie.

 Link zur Überstunden-Uhr: www.gew-nds.de/arbeits-und-gesundheitsschutz/

Rund 30.000 Menschen sind in Niedersachsen Teil der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie ist die mit Abstand mitgliederstärkste Organisation für Lehrkräfte aller Schulformen sowie für pädagogische, therapeutische und technische Fachkräfte. Auch den Beschäftigten im Wissenschaftsbereich und in der Erwachsenenbildung bietet sie einen starken Rückhalt. Die GEW setzt sich nachhaltig für bessere Arbeitsbedingungen ein - und kämpft engagiert gegen Intoleranz und Rassismus.

V.i.S.d.P.:

Christian Hoffmann

Gewerkschaftssekretär / Pressesprecher

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen

Berliner Allee 16  |  30175 Hannover | www.gew-nds.de

Tel.: 0511/33804-26 |  Mobil: 0171/5639733

neuer Erlass 'Beschäftigung pädagogischer Mitarbeiter*innen an öffentlichen Schulen'

Das BLITZ-Info der GEW-Fraktion im SBPR Lüneburg informiert über die wesentlichen Verändungen für Kolleg*innen.

Das Blitz-Info steht hier als Download im pdf-Format zur Verfügung.