Dokumentation zur 75. Pädagogischen Woche 2019 liegt druckfrisch vor!

PäWo Broschüre 2019

 KINDER STÄRKEN! Anders lernen! Anders lehren! Anders leben!

Die Broschüre enthält 12 Arbeitsgruppenberichte und fünf während der Veranstaltung vorgetra­ge­ne Referate:

Dr. Claudia Schadt- Krämer (Gesamtschule Emschertal, Duisburg) : "Trotz alledem SchülerInnen bilden!"

Dr. Marion Pollmanns ( Professorin an der Universität Kiel) "Didaktik zwischen Verselbständigung und Verschwinden. Von der pädagogischen Notwendigkeit, Didaktik wieder anzueignen, und der Frage, was das heißen kann."

Dr. Michael Klundt (Professor an der Hochschule Magdeburg) : " Sozial polarisierte Kindheiten und (Bildungs-) Armut "    

 Dr. Ilka Hoffmann ( GEW Hauptvorstand, Vorstandsbereich Schule): "Die Rolle von PädagogInnen zwischen Schule und Gesellschaft"

Karl - Heinz Heinemann (Bildungsjournalist und Vorsitzender der Rosa Luxemburg Stiftung NRW) : "Sind Schulreformen eine Bedrohung für SchülerInnen und LehrerInnen?"

 

 
Die Broschüre kostet 11 Euro (zzgl. Versandkosten). Eine Rechnung kann ausgestellt werden.
Bestellungen werden gerne entgegengenommen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Plusstunden an Schulen erheben

bugwellenstunden

Während Kollegien und ihre Schulpersonalräte immer wieder davon berichten, dass sich Plusstunden in großer Zahl anhäuften und nicht ausgegliechen würden, verschlossen Schulbehörde und Kultusministerium vor diesem Problem lange Zeit die Augen. Nun hat Minister Tonne angekündigt, dass es eine Meldepflicht geben solle, wenn Kolleginnen oder Kollegen mehr als 80 Plusstunden angesammelt hätten.
Die GEW befürchtet allerdings, dass ein systembedingtes Problem damit zu einem bloß individuellen Problem einer einzelnen Schule oder der jeweiligen Kolleg*innen verharmlost werden soll. Deshalb fordert sie die Schulbezirkspersonalräte auf, ... bitte im Download-pdf weiterlesen

Dieser Flyer wurde in ausreichender Menge den Sek I-Schulen im Schulbehördenbezirk Lüneburg zugestellt (per Adresse an VP, Schulpersonalräte ... oder Sekretariate) und soll spätestens am Montag, 9.3.20 in die "Fächer" von Kolleg*innen verteilt werden.

 klein starker rückhalt für gute arbeit

Milliarden-Forderung bei Lehrkräfte - Überstunden?

// PRESSEMITTEILUNG des GEW-Landesverbands Niedersachsen //

 GEW verändert Klage: Milliarden-Forderung bei Lehrkräfte-Überstunden?

Hannover, 25. November 2019: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die Klage einer inzwischen pensionierten Lehrerin gegen das Land Niedersachsen von der Forderung nach einem Abbau der geleisteten Überstunden auf einen finanziellen Ausgleich umgestellt. Nach Berechnungen der GEW geht es für die Betroffene dabei um rund 50.000 Euro.

„Durch die Pensionierung der Lehrerin kann es keinen zeitlichen Ausgleich der aufgelaufenen Überstunden mehr geben, nur noch einen finanziellen. Stimmt das Gericht unserer Sichtweise zu, könnte auf das Land Niedersachsen eine Milliarden-Forderung für den Ausgleich von Lehrkräfte-Überstunden zukommen“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. Seit der Regierungsübernahme vor zwei Jahren seien nach Berechnungen der Universität Göttingen allein in den drei niedersächsischen Schulformen Gymnasien, Gesamt- und Grundschulen rund 13 Millionen Überstunden angefallen. Wenn eine Stunde mit 60 Euro angesetzt werde, ergäben sich bereits 780 Millionen Euro. Würden weitere Schulformen berücksichtigt, nähere man sich vermutlich der Milliarden-Grenze.

„Die Uhr für die Landesregierung tickt doppelt. Die Überstunden-Uhr der GEW überschreitet Ende November die 13-Millionen-Marke, während zur Entlastung der Lehrkräfte herzlich wenig passiert ist. Außerdem kann das Land nun nicht mehr darauf bauen, dass sich mit dem Ruhestand der Betroffenen die Forderungen erledigt haben“, gab Laura Pooth zu bedenken. Die GEW habe insgesamt zehn Klageverfahren eingereicht und warte seit Längerem auf den ersten Gerichtstermin.

„Das Aussitzen kann extrem teuer werden“, warnte die Landesvorsitzende. Obwohl die Arbeitszeitkommission des Kultusministeriums bereits vor einem Jahr ihre Empfehlungen zur Entlastung vorgelegt habe, seien am „Runden Tisch“ des Ministers noch keine umfassenden Maßnahmen vorgelegt worden. „Wir fordern die Landesregierung auf, endlich politisch zu handeln und sich nicht wieder von Gerichtsurteilen treiben zu lassen“, betonte sie.

 Link zur Überstunden-Uhr: www.gew-nds.de/arbeits-und-gesundheitsschutz/

Rund 30.000 Menschen sind in Niedersachsen Teil der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Sie ist die mit Abstand mitgliederstärkste Organisation für Lehrkräfte aller Schulformen sowie für pädagogische, therapeutische und technische Fachkräfte. Auch den Beschäftigten im Wissenschaftsbereich und in der Erwachsenenbildung bietet sie einen starken Rückhalt. Die GEW setzt sich nachhaltig für bessere Arbeitsbedingungen ein - und kämpft engagiert gegen Intoleranz und Rassismus.

V.i.S.d.P.:

Christian Hoffmann

Gewerkschaftssekretär / Pressesprecher

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen

Berliner Allee 16  |  30175 Hannover | www.gew-nds.de

Tel.: 0511/33804-26 |  Mobil: 0171/5639733

neuer Erlass 'Beschäftigung pädagogischer Mitarbeiter*innen an öffentlichen Schulen'

Das BLITZ-Info der GEW-Fraktion im SBPR Lüneburg informiert über die wesentlichen Verändungen für Kolleg*innen.

Das Blitz-Info steht hier als Download im pdf-Format zur Verfügung.